Dacharbeitsplatz für Busse

Dacharbeitsplätze für Busse

Sicher arbeiten auf Busdächern: Die FFG bietet Lösungen, die in jede Werkstatt passen.

Für die Instandhaltung der auf dem Dach untergebrachten Hochvolttechnik von Hybrid- und Elektrobussen sowie von Brennstoffzellen und Klimatechnik hat die FFG spezielle Dacharbeitsplätze entwickelt, die den hohen Ansprüchen an Sicherheit und Ergonomie gerecht werden.

Die stationären Dacharbeitsplätze der FFG bieten über eine Länge von 12 bis 45 Metern eine Arbeitsplattform mit Absturzsicherung auf beiden Seiten des Busses. Sicherheitsgeländer im Front- und Heckbereich des Fahrzeuges bieten Sicherheit in alle Richtungen – auch beim Betreten des Busdaches.

Ausschubelemente können nach der Positionierung der Busse über Elektrozylinder individuell an der Busseitenwand positioniert werden. Die Höhe der Arbeitsebene variiert zwischen 2,10 und 3,10 Metern – je nach Kundenwunsch und in Abhängigkeit der örtlichen Gegebenheiten.

Eine Durchfahrtsbreite von 3,5 Metern bietet ausreichend Platz für das Fahrzeug. Die Arbeitsfläche ist je Bühnenseite mit getrennt ausfahrbaren, 6 Meter langen Ausschubelementen ausgestattet. Diese Elemente können bis zu 60 Zentimeter ausgefahren werden, nachdem der Bus in seiner Parkposition abgestellt wurde. Damit entsteht in größtmöglicher Nähe zum Bus rund um das Fahrzeugdach ein großzügiger und sicherer Arbeitsplatz. Bedient wird alles per Knopf über elektrisch angetriebene Zylinder.

Das Material und die notwendigen Werkzeuge befinden sich da wo sie gebraucht werden: oben auf dem Dach. Das bedeutet für die Mitarbeiter nicht nur mehr Sicherheit am Arbeitsplatz, sondern auch eine deutliche Zeitersparnis.

Heute werden die FFG-Dacharbeitsplätze zur Instandhaltung verschiedener Komponenten auf Busdächern in vielen Werkstätten eingesetzt und sind ein idealer Ersatz für die mobilen Baugerüste. Jeder Dacharbeitsplatz wird von der FFG individuell unter Berücksichtigung der Gegebenheiten vor Ort geplant und gefertigt.